Entzug

Entzug. Ach, verginge die Zeit, wo ich fern von dir, doch im Flug. Jeder Teil von mir, selbst meine Gedanken, alles leidet unter dem Entzug. Die Sehnsucht nagt an allen Ecken und Enden, lässt mich kaum schlafen und drückt auf mein Herz. Das Begehren in mir brennt wie Feuer und droht meine Seele zu verschlingen. Mein Verlangen nach deiner Nähe, den Berührungen und Küssen, ich krieg davon nicht genug. Alles in mir leidet unter dem Entzug. Mein Herz sehnt sich nach dir, Entzugserscheinungen bis zum Wiedersehen gefangen in einer Traumwelt, ein Traum vom Wir. © ewald apperle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s